Presseinformation vom 21.08.2019

WILDER STREIFZUG IM HERBST

MIT REGIONALEM WILDBRET UND FRISCHEN PRODUKTEN VON WEDL

Im Herbsttopf: Wildbret aus der Region

Zu dieser Presseinformation gibt es: 4 Bilder

Kurztext (528 Zeichen)Plaintext

Im Schmortopf machen es sich die Hirschhaxen mit frischen Kräutern und einem Gläschen Rotwein gemütlich, während in der Nachbarpfanne die Steinpilze ihren aromatischen Duft verbreiten. Kein Zweifel: Der Herbst ist mit all seinen wilden Facetten in die Küchen zurückgekehrt. In dieser besonders kulinarischen Jahreszeit legt das Handelshaus WEDL heuer seinen Fokus auf ein regionales Wildsortiment sowie die passende Begleitung.


Österreich is(s)t Wild
Feinschmecker wie Gastronomen freuen sich auf die bunte Jahreszeit, wenn die leichte Sommerküche den intensiven Aromen von Herbstgemüse und Wildbret weicht. Dieses gilt inzwischen als gesündere Alternative zum Fleisch von Zuchttieren, weil es reich an Vitamin B und Spurenelementen wie Eisen, Zink und Selen ist. Wild ist bei WEDL seit eh und je fester Bestandteil des Herbstsortiments. Nun ergänzen Hirsch, Reh und Wildschwein aus Österreich das frische sowie Tiefkühl-Programm. Damit reagiert das Handelshaus auf die steigende Nachfrage nach regionalen Produkten und das Ergebnis ihres WEDL Food Report 2019 zum Thema Bio und Regionalität. „Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, wo viel Wild aus Großgehegen kommt, wird Österreichisches zu 95% von Jägern auf freier Wildbahn erlegt. Das wirkt sich zwar auf die Verfügbarkeit aus, aber auch auf die Qualität des Fleisches“, weiß Lorenz Wedl, Sprecher und Geschäftsführer des Handelshaus WEDL. Diese ist bei den heimischen Tieren besonders gut. Durch die stressarme, natürliche Lebensweise, ihre Bewegungsfreiheit und die abwechslungsreiche Nahrung entsteht der besondere Wildgeschmack, der sich hierzulande größter Beliebtheit erfreut. Außerdem garantieren laufende Qualitätskontrollen von der Zerlegung bis zum Warenausgang, dass ausschließlich das beste Wildbret in den Küchen der WEDL-Kunden landet.


Gewusst wie und womit
Wildbret zeichnet sich zudem durch die Individualität jedes Stückes aus: Ganz natürlich variieren sie in Größe, Geruch und Geschmack. Ebenso vielseitig sind daher auch die Zubereitungsmethoden, die von bodenständigen bis hin zu kreativen Rezepten reichen können. „Nehmen wir zum Beispiel den Hirsch: Der Rücken eignet sich besonders gut für Medaillons, Keule für Bratenstücke oder Steaks und die Schulter ist hervorragend für Schmorgerichte“, erklärt Andreas Schragl, Fleischexperte bei WEDL. Laut dem Experten feierte bei den Schmorgerichten insbesondere das Hirsch Ossobuco ein regelrechtes Comeback. Da Wild einen viel stärkeren Eigengeschmack als das Fleisch von Zuchttieren hat, gilt beim Würzen stets „weniger ist mehr“, um den Geschmack des Fleisches zu nutzen. Jedes gute Wildgericht lebt zudem von der richtigen Beilage, weshalb man im Handelshaus WEDL auch das Obst-, Gemüse- sowie das Kräutersortiment sorgfältig aussucht. Steinpilze, Bohnen, Kürbis, Maronen, Sprossenkohl, Rot- oder Sauerkraut verstehen sich hervorragend mit den wilden Protagonisten. „Als Kontrast zu dem intensiven Wildgeschmack eignen sich aber auch süße Begleiter wie Preiselbeeren oder Birnenhälften. Das variiert je nach Art des Hauses und nach Lust des Koches“, so Fleischexperte Schragl.


Begleiter mit Stil
Und was wäre ein Fleischgericht ohne die passende Weinbegleitung? Genau. Darum ist im Handelshaus WEDL auch dafür gesorgt. Damit Fest und Flüssig dieselbe Sprache sprechen, stehen in der Vinothek einige einheimische Highlights bereit. „Zu einem Filet empfehle ich einen gereiften, würzigen St. Laurent aus Niederösterreich oder auch einen ganz klassischen Zweigelt, wie etwa der vom Weingut Franz Taferner aus dem Carnuntum“, rät Vinothek Wedl Manager Harald Stollwitzer. Für traditionelle Wildgerichte mit kräftiger, dunkler Soße empfiehlt der Sommelier den Blaufränkisch vom Weingut Paul Kerschbaum aus dem Mittelburgenland. „Zu modern interpretierten Rezepten mit Kartoffeln und Pilzen passt hingegen die angenehme Säure und das feine Bukett eines Rotgipflers aus der Thermenregion. Diesen Weißwein findet man bei unserem langjährigen Partner, dem Weingut Karl Alphart aus Traiskirchen“, so Stollwitzer.
Alle Inhalte dieser Presseinformation als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

2 417 x 1 713
Von bodenständig bis kreativ - bei den Wildgerichten sind keine Grenzen gesetzt
1 772 x 1 173
Lorenz Wedl, Geschäftsführer und Unternehmenssprecher
5 713 x 3 809
Andreas Schragl, Fleichexperte im Handelshaus WED
5 760 x 3 840

Kontakt

Marie-Theres Lusser
 P8 GmbH
+43 512 565616 638
m.lusser@p8.eu  
 

Im Herbsttopf: Wildbret aus der Region (. jpg )

Maße Größe
Original 2417 x 1713 1,3 MB
Medium 1200 x 850 261,4 KB
Small 600 x 425 102,9 KB
Custom x